Mitglied des Monats März

Published on 3. April 2020

+++ Mitglied des Monats März +++

Seit 2 Wochen geschlossen und dennoch gibt es ein Mitglied des Monats,welches herausragendes geleistet hat. Unsere Vereinsmeisterschaft Gewinner möchten wir zu einem späteren Zeitpunkt noch mal ehren. Heute soll derjenige geehrt und vorgestellt werden, der einen sehr großen
Anteil an dem hat, was wir euch momentan bieten können: Den WOQs. Unser Mitglied des Monats heißt Andres S., der für die Aufnahme und den Schnitt der Videos verantwortlich ist.

Andres ist seit Mai 2018 bei uns. Ursprünglich kommt er aus dem Fußball, wo er es sogar temporär in die dritte Liga gebracht hat. Dementsprechend gut ist seine Ausdauer und sein Laufen. Wie aber schon Joshua Wichtrup in einem Podcast sagte: Niemand interessiert sich für eine 17 Min Zeit auf 5 KM wenn jemand anders einen 120KG Snatch hat. Genau darunter “leided” er auch. Er ist beispielsweise die
3,6KM der Vereinsmeisterschaft alleine locker unter 13 Min gelaufen, aber sein Back Squat ist eher selten 3stellig und es gibt unterschiedliche Ansichten über die erforderliche Tiefe der Bewegung. Hinzu kommt, dass er täglich mit Sanctional Athletin Marie trainiert, die mit 125KG Back Squat, 95KG Clean und anderen Kraftwerten vor vielen Männern liegt. Das ganze führt regelmäßig zu Frotzeleien über seine Kraftwerte und seine eher schlanke Statur, die er eigentlich in jedem
Training mitbekommt. Davon lässt er sich jedoch nie demotivieren,sondern gibt im Training alles, so dass Marie mittlerweile den hashtag #buildbysalazar# verwendet, also dem Hinweis: dass er sie durchs gemeinsame Training zum Sanctional Event gebracht hat. Hierzu muss man
wissen, dass Marie > 10 Trainingseinheiten die Woche hat, was jeden Trainingspartner schon mal in Stress bringen kann und wo schon einige frühere Buddys ausgestiegen sind.

In seinem Hauptjob arbeitet Andres als Sportreporter für DAZN. Somit kennt er sich sowohl mit der Technik aus als auch wie man so ein Video dramaturgisch aufbaut. Seit einiger Zeit wohnt er am Frankfurter Ringund wir sind sehr, sehr dankbar, dass er uns hier in seiner Freizeit so stark unterstützt und zahlreiche Stunden investiert. Herzlichen Dank
Andres für Dein Engagement für die CFM-Community, uns gut durch die Corona Zeit zu bringen.

Ergänzung von Coach Marie: Wie Alex davor schon geschrieben hat, wäre ich nie so weit gekommen ohne meinen Trainingspartner, deshalb möchte ich mich auch ganz herzlich bei dir Andres bedanken für deine Unterstützung, deine Motivation und dass du immer beim Training da warst, egal wie lange du abends noch arbeiten musstest. Ich hoffe, wir werden noch ganz, ganz lang zusammen trainieren –Marie–

Wir haben Andres noch ein paar Fragen gestellt:

Wie bist Du zum CrossFit gekommen und wieso hast Du Dich für CrossFit Munich
entschieden?

Ich verfolge sehr gerne viele verschiedene Sportarten, deshalb ist es wohl auch mein Beruf geworden 🙂 und irgendwann bin ich mit CrossFit in Kontakt gekommen. Ich komme aus der Nähe von Heidelberg und habe ca. schon 3 Jahre lang CrossFit geschaut, bevor ich überhaupt es selbst mal ausprobiert habe. Bei uns gab es nämlich keine Boxen und ich habe leistungsmässig Fussball gespielt und hatte deshalb keine Zeit etwas anderes auszuprobieren. Das heißt, ich habe den Sport erst 3 Jahre passiv verfolgt, bis ich ihn zum ersten Mal in einer Rookie Stunde im East probiert habe. Auf CrossFit Munich bin ich durch Google gestoßen. Da ich für meinen Beruf nach München gezogen bin, konnte ich Fußball nicht mehr in dem Ausmaß ausführen wie vorher und wollte dann unbedingt CrossFit ausprobieren. Unsere Redaktion ist in Ismaning und die Location am Ring ist halt wirklich perfekt dafür, deshalb hab ich mich für CFM entschieden. Geblieben bin ich aber, weil mich die Community und der Sport sehr überzeugt hat

Auf welche Entwicklung bist Du in 2 Jahren Training besonders stolz?

Ich wollte schon immer Muscle Up’s können oder HS-Walk und das jetzt mittlerweile in einem WOD einbauen zu können und mehrere hintereinander auszuführen, ist schon cool. Darüber hinaus bin ich aber auch noch erfreut darüber, dass ich zum Beispiel einen OHS hinbekomme. Ich erinnere mich noch an meinen ersten OHS: der war in der Stunde beim Florian und ich hatte ca. einen Bewegungsradius von 5-10 cm. Das ist kein Witz, weiter runter kam ich nicht. Mittlerweile kann ich einen OHS ganz normal ausführen, das freut mich.

Was ist Dein größtes Ziel für die nächsten 2 Jahre?

Puh, schwierige Frage. Sportlich habe ich kein wirkliches Ziel vor Augen, weil seien wir mal realistisch, ich bin Lichtjahre davon entfernt, bei irgendwelchen Competitions teilzunehmen. Deshalb ist es für mich viel wichtiger Spaß im Training zu haben und das meiste aus mir rauszuholen. Wenn ich eines Tages nur halb so stark bin wie Marie, ist das ein riesen Erfolg für mich 🙂

Worauf achtest Du bei den WOQ Videos besonders und was ist die größte Herausforderung?

Ähnlich wie beim Training will ich eigentlich nur Spaß und Freude dabei haben 🙂 Ich kenn nämlich diese ganzen langweilen YouTube Tutorials und ich versuche genau solche nicht zu machen, deshalb baue ich gerne so Outtakes ein oder schneide eine lustige Zusammenfassung vom Florian, “so!”. Ich achte auch darauf, dass sie nicht so lang werden 🙂