Mitglied des Monats Dezember

Published on 21. January 2021

+++ Mitglied des Monats +++

Unser Mitglied des Monats Dezember ist Claudia Aguilar Montoya! Claudia ist seit Juli 2019 bei uns Mitglied. Sie kommt bis zu 5x die Woche ins Training. Abgesehen von ihren durchaus beachtlichen Leistungen im CrossFit (2x BW Deadlift, erster Bar Muscle Up dieses Jahr, 1000 Sit-ups Unbroken!!!!) und ihr Engagement im Helferteam, ist es ein ganz anderer Aspekt, warum Claudia Mitglied des Monats ist, wenn nicht Jahres ist.

Was viele nicht wissen: Claudia ist Intensivkrankenschwester im Klinikum Großhadern. Als sich die Welt Anfang des Jahres grundlegend verändert hat, hat auch Claudias Arbeitsplatz sich dramatisch geändert. Claudia verrichtet ihren Dienst seitdem auf einer Corona Station als Intensivkrankenschwester. Unser aller Alltag hat sich seitdem verändert, aber wie es bei Claudia aussieht können wir seit Monaten jeden Tag in den Nachrichten sehen.

Und dennoch findet sie die Kraft, um jedes Mal beim CrossFit alles zu geben. Wir haben Claudia ein paar Fragen gestellt:

Wie bist Du zum CrossFit gekommen und wieso hast Du Dich für CrossFit Munich entschieden?

Ich war immer sehr aktiv und habe irgendetwas gemacht. Ein Kumpel von mir hat im Jahr 2015 eine Box in Almeria (Spanien, wo ich herkomme) aufgemacht. Ich konnte mich damals leider nicht anmelden, weil es mir von meinem Dorf zu weit entfernt war. Daraufhin habe ich immer wieder Videos geguckt und selbst zu Hause „trainiert”.

Im Jahr 2017 meldete ich mich in der Schweiz (wo ich zwischendurch ein Jahr gewohnt habe) in einer kleinen Box an, die gerade aufmachte. Dort habe ich zum ersten Mal rausgefunden, was CrossFit an sich ist. Dank Cristina, meine damalige Coach und Freundin bin ich auf die Option, mich in CrossFit Munich anzumelden, aufmerksam geworden. Was ich schon mehrmals überlegt hatte und mich nie getraut hatte. Als ich wieder nach München kam, traf ich die Entscheidung mich in der größten CrossFit Box in der Stadt, anzumelden. Das alles hat mit 3 Mal pro Woche angefangen und ist heutzutage mein zweites zuhause. ?

Wie hältst du dich fit während der Schließung und was motiviert dich?

Ich habe das Glück, dass ich meine Leidenschaft für CrossFit mit meinem Freund (den ich bei CrossFit Munich kennengelernt habe) teile, deswegen ist es manchmal einfacher sich gegenseitig zu motivieren. Mit meiner Arbeit fällt es mir ab und zu schwer die Kraft zu finden, in den eigenen vier Wänden zu trainieren. Für mich ist CrossFit nicht nur „fit sein“ oder „fit bleiben“, sondern den Kopf ausschalten, nicht denken, Freiheit. Was mich motiviert ist das Gefühl danach, sowohl für meinen Körper als auch für meine psychische Gesundheit was gemacht zu haben. Natürlich aber auch in der Übung zu bleiben, um nicht zu vergessen was ich langsam gelernt habe.

Was sind Deine Ziele in nächster Zeit bei uns?

Gute Frage… Meine Ziele sind ein paar…haha, und zwar: Im Lifting besser werden (du weißt Bescheid Thomas Cosic) Ring Muscle up und Handstand Walk.

Was ist deine Lieblingsübung im Crossfit?

Puhh…schwierig… Wenn ich mich entscheiden muss… Strict Pull-ups, SIT-UPS (gerne auch mal 1000 Unbroken ?) Pistols, Deadlift …könnte noch ein paar sagen.

Wie sieht deine Arbeit dieses Jahr aus auf einer Corona Station, wie ist die Psychische Belastung für dich?

Hier könnte ich wirklich ein Buch schreiben, aber mir wurde extra „Kurz“ geschrieben, also versuche ich es zusammen zu fassen.

Ich arbeite seit 2017 auf der Intensivstation im Klinikum Großhadern. Seit die Pandemie angefangen hat, sind wir eine Corona Station geworden, d.h., ich habe seitdem nur COVID 19 Patienten betreut. Teilweise 4 oder 5 Stunden durchgehend unter einer FPP2 Maske+ Kittel+ Handschuhe+ Schutzbrille… also, nicht trinken, nicht essen, keiner Möglichkeit auf die Toilette zu gehen oder sich mal an der Nase zu kratzen…

Das geht nun seit 9 Monaten. Leider sterben viele Patienten, was manchmal sehr schwierig ist. Ich habe diesen Beruf bewusst gewählt und bin auch froh darüber, weil ich ihn liebe… Leider überwiegen momentan häufig die schlechten Nachrichten, aber ich sehe auch viele Patienten die Winkend die Station verlassen und sich von mir mit einem Lächeln verabschieden. Diese Momente sind die, die ich in Erinnerung behalte und genau deswegen lohnt sich jede Minute.

Wie ich schon gesagt habe, CrossFit ist für mich Freiheit einfach an nichts zu denken… Gerade ist es leider schwer möglich abzuschalten, weil die Box zu ist. Ich bin sehr froh, dass ich diesen Zeiten nicht allein durchmachen muss, weil sonst ich schon zusammengebrochen wäre. Ich freue mich auf einem baldigen Wiedersehen und Grüße euch alle sehr herzlich.