CFM Open Review

Published on 31. March 2021

Liebe CFM-Crew,

Wir möchten einen Rückblick auf 3 Wochen CrossFit Open bei CFM zu werfen. Es waren einerseits Open die hoffentlich so nie wieder stattfinden werden aber andererseits auch Open, die aufgrund der Umstände ihren ganz besonderen Charme hatten. Wir hatten in diversen Newslettern und Social Media Posts für die Open Werbung gemacht, ohne selbst genau zu wissen, wie das ganze denn wirklich ablaufen wird. Uns ging es vor allem darum, durch die CrossFit Open wieder Motivation in die Community zu bringen, so dass ein Ziel da ist und wir möglichst viele aus der Lockdown-Lethargie reißen können. Mit über 100 Anmeldungen bei CFM haben wir die höchste Teilnehmerzahl in Deutschland erreicht, was uns sehr stolz macht.

Zunächst war das ganze nur online geplant, aber glücklicherweise hatte sich kurz vor Beginn der Open eine Möglichkeit zur Einzelabnahme der Scores Outdoor aufgetan. Das erste Workout mit den unerwarteten Wall Walks als neue Bewegung war ein perfekter Einstieg in die CrossFit Open um möglichst vielen Teilnehmern auch zu Hause die Möglichkeit zu geben, an den Open teilzunehmen. Hier fand dann wie geplant, unsere Friday Night Lights Zoomklasse statt.  Analog der Live Announcements performten zunächst zwei ausgewählte Athletinnen das Workout und anschließend haben es 6 Teilnehmer über Zoom zu Hause absolviert. 21.1 war für eine Onlineabnahme noch vergleichsweise gut geeignet, aber tatsächlich war richtiges Judging über den Bildschirm kaum möglich. Da gleichzeitig auch die Non Equipment Varianten im Vergleich zu den Scaled oder RX Varianten von den Bewegungen für viele unattraktiver wurden, haben wir uns entschieden, ab Workout 2 ausschließlich auf die Abnahme vor Ort zu setzen.

21.2 als Repeat Workout mit relativ einfachen Bewegungen war ein recht gut Gradmesser, wie es um die Ausdauer aktuell bestellt ist. Wir hatten das Workout seit 2017  ab und zu mal in den regulären Stunden, so dass viele Mitglieder eine Zeit aus der Vergangenheit im Kopf hatten.

Dumbbell Snatches kamen in den Zoomklassen vergleichsweise häufig vor, so dass die meist recht gut liefen. Die Box war hingegen im wahrsten Sinne des Wortes eine größere Hürde. 5 Monate ohne Boxjumps lassen 60 bzw. 50 cm auf einmal ziemlich hoch erscheinen, glücklicherweise gab es dennoch keinerlei offene Schienbeine oder ähnliches.

Mittlerweile gibt es in der Community doch einige recht gut ausgestattete Home Gyms, so dass knapp die Hälfte der Teilnehmer die Workouts dort absolviert haben. Diejenigen die für 21.2 vor Ort am Ring waren, mussten zusätzlich zu dem ohnehin anspruchsvollen Workout mit Temperaturen um 0 Grad, zwischenzeitlichen Schneefällen und teils eisigem Wind kämpfen. Mitunter erinnerte das Szenario an einen Rocky Film, wo sich Silvester Stallone unter widrigsten Bedingungen für einen Kampf vorbereitet und dabei vor allem auch seine mentale Härte trainiert. Respekt an alle Teilnehmer, die unter diesen Bedingungen das Workout durchgezogen haben. Einige waren zwar am Anfang etwas überrascht, es draußen zu absolvieren ;.), aber alle haben es durchgezogen und werden das Workout sicher noch länger in Erinnerung haben.

Unter dem Motto: Das Beste kommt zum Schluss stand dann der Abschluss mit 21.3 und 21.4. Ein wirklich sehr schön kreiertes Workout mit klassischen CrossFit Bewegungen, High Skill Gymnastic und Weightlifting zum Abschluss. Allerdings hatten viele Mitglieder seit Monaten weder eine Langhantel noch eine Pull Up Stange gesehen. Wenn die Open jedoch für eines stehen, dann ist es für unerwartete Höchstleistungen und PRs zu sorgen. Und so hat es auch dieses Mal funktioniert: Wir haben erste Toes to Bar, Chest to Bar Pull Ups oder sogar Bar Muscle Ups gesehen und für uns noch viel wichtiger, endlich wieder die damit verbundenen Emotionen, die unseren Sport so ausmachen. Für viele Mitglieder war es schön, einfach mal wieder vor Ort zu sein und das Gefühl von etwas Normalität zu bekommen. Gerade am letzten Wochenende mit teils strahlendem Sonnenschein, blieb doch der ein oder andere etwas länger und hat – mit ausreichendem Corona Abstand – seine Mitstreiter angefeuert. Auch für uns Trainer war es schön, so viele Mitglieder mal wieder vor Ort zu sehen und endlich wieder unserer Profession nachzugehen. Die Ergebnisse standen dieses Jahr zwar nicht im Vordergrund, aber dennoch gab es einige beeindruckende Leistungen.

Zunächst erstmal hat unser CrossFit Munich Team (jeweils die besten beiden Athleten m/w kamen in die Wertung) den zweitbesten Platz aller CrossFit Boxen in Deutschland erreicht. Nur der letztjährige Fitnessbundesligasieger Heart N Heavy aus Hamburg ist vor uns. Bei den Männern war Benni Gehrmann in jedem Workout bei uns Platz 1 oder 2, was insgesamt zu Platz 61 in Deutschland geführt hat und zeigt, wie krass das hoch das Niveau in Deutschland mittlerweile ist. Alexandra Wichmann hat nach längerer Babypause ihr Comeback gefeiert. Trainiert und mental unterstützt von ihrem früheren Trainingspartner Ali Isilay ist sie über sich hinaus gewachsen, lag bei jedem Workout bei CrossFit Munich vorne und hat insgesamt Platz 10 aller deutschen Frauen erreicht. Gleichzeitig hat sie bei den Age Group Qualifiers die im Mai stattfinden die nächste Runde erreicht. Sollte sie Platz 15 halten (was nicht planbar ist), dürfte sie sogar zu den Games fahren. Es gab auch einige Athleten, die komplett Equipment Free trainiert haben, was vor allem bei dem letzten Workout mit Free Handstand Shoulder Taps eine echte Hürde war. In dieser Wertung liegen Rene Marschind und Leslie Neuffer vorne. Großes Kompliment auch an zahlreiche Mitglieder, für die es wirklich das erste Mal war, dass sie bei den CrossFit Open mitgemacht haben.

Aus den Gesprächen mit vielen Mitgliedern vor Ort kam raus, wie hart es teilweise ist, sich alleine für Sport zu motivieren.  Es ist zwar noch keine Wiedereröffnung in Sicht, aber da Sport nach den letzten Beschlüssen offensichtlich doch eine höhere Prio hat, wird es mit fortschreitenden Impfungen + Tests irgendwann im Laufe des späten Frühjahrs / Sommers soweit sein.  Die Open haben uns gezeigt, dass man gar nicht so viel verliert, wenn man etwas dran bleibt und sich in welcher Form auch immer bewegt. Uns als CFM Team haben die Open und die Stimmung hier vor Ort auf jeden Fall noch mal neuen Spirit gegeben, die Zeit bis zur Wiedereröffnung durchzuhalten. Wir freuen uns, wenn wir diese Motivation in den Onlineklassen / Videos an möglichst viele Mitglieder weitergeben können, so dass ihr die jetzt anbrechende schöne Jahreszeit auch zum regelmäßigen sporteln Indoor + Outdoor nutzt.

Lockdown can´t knock us down!

Euer CFM Team